Symptome Untersuchungen Erkrankungen Operationen Ganzheitsmedizin Lexikon Internes
 
 
 
  HNO Operationen
  Plastische HNO- Operationen
  Geschichte für Kinder
  Tipps für Eltern
  Narkose



 Logopädische Therapie
 Hörgeräte
 Innenohr Implantate
 Psychosomatik

 Links
 Sitemap
 Kontakt
 Impressum
HNO für Kinder

Schnuffi bei der HNO - Untersuchung

Schnuffi wird operiert

HNO Operationen


Operationen der Speicheldrüsen: Submandibul­ektomie

Submandibul­ektomie - Entfernung der Mundboden­speicheldrüse

Was sind Speicheldrüsen?
Speicheldrüsen sind Organe, die eine Enzym-haltige Flüssigkeit produzieren, die bereits im Mund mit der Aufspaltung (Andauung) der Nahrung beginnt. Zudem soll sie die Bissen gleitfähig machen.
Muss die Drüse aufgrund einer Erkrankung entfernt werden, so wird weiterhin genug Speichel von den anderen Speicheldrüsen gebildet. Eine nachfolgende Mundtrockenheit muss man daher nicht befürchten.

Wann ist sie nötig?
Die Entfernung der Mundbodenspeicheldrüse wird bei einer chronischen Entzündung der Drüse mit wiederholter eitriger Sekretion und Schwellung, bei Vorliegen eines Tumors sowie bei Steinbildung mit wiederholter Schwellung der Drüse während der Mahlzeiten, durchgeführt.

Wie wird sie durchgeführt?
Die Operation wird normalerweise in Allgemeinnarkose durchgeführt.
Es erfolgt ein kleiner Hautschnitt am Hals parallel zum Unterkiefer, die Drüse wird, unter Schonung des Mundastes des Gesichtsnervs (Nervus facialis) freipräpariert, versorgende Gefäße unterbunden und nach Durchtrennung des Ausführungsganges der Drüse, herausgeschält. Danach wird ein Wunddrain in das Wundbett eingelegt und ein schichtweiser Wundverschluss durchgeführt. Zuletzt wird ein Druckverband angelegt.
Die Nahtentfernung erfolgt normalerweise am 7. Tag nach der Operation. Körperliche Schonung (keine schweren Lasten heben!) wird für die folgenden 4 Wochen empfohlen.
Liegt ein Stein im Ausführungsgang der Drüse, wobei man diesen manchmal vom Mundboden aus tasten kann, so muss der Ausführungsgang vom Mund aus geschlitzt und der Stein entfernt werden.

Komplikationen
Im Rahmen der Operation ist das Risiko einer Schädigung des Mundastes des Gesichtsnervs (Nervus facialis) gegeben. Entweder wurde er operativ durchtrennt, oder er ist, z. B. durch Zug oder Druck, in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Folge ist in jedem Fall eine Lähmung im Bereich des Mundes mit hängendem Mundwinkel auf der betroffenen Seite. Im Falle einer Durchtrennung wird die Lähmung bestehen bleiben, ansonsten bildet sie sich normalerweise, evtl. mit Hilfe begleitender Maßnahmen, nach unterschiedlich langer Zeit zurück.

Postoperativ kann neben Schmerzen eine Blutung mit Hämatombildung und Schwellung im Bereich der ehemaligen Mundbodenspeicheldrüse auftreten. Im Heilungsverlauf kann in weiterer Folge ein Serom (Ansammlung von Wundflüssigkeit) entstehen, bzw. bei Infektion auch ein Abszess auftreten.

Autor: FA Dr. Silvia Fritsche



Aktuell
Verkleinerung der Gaumenmandel (Tonsillotomie)

Bei stark vergrößerten Mandeln ist oft nur eine Verkleinerung sinnvoll.

weiter...
Aus dem Inhalt
Winterhalbjahr
J F M A M J J A S O N D

Mittel­ohr­erguß (Sero­muco­tympanum)

Das Mittelohr ist normalerweise lufthältig. Die Gehörknöchelchen leiten die Schwingungen des Trommelfells an das knöcherne Innenohr.

weiter...

Aktuell
Nasenkorrektur: Septo­rhino­plastik

Operation der äusseren Nase und der Scheidewand

weiter...
Aus dem Inhalt
Verkleinerung der Gaumenmandel (Tonsillotomie)

Bei stark vergrößerten Mandeln ist oft nur eine Verkleinerung sinnvoll.

weiter...
Aus dem Inhalt
Chron­ische Mittel­ohr­­­ent­zünd­ung (Otitis media chronica)

Wiederholte akute Mittel­­ohr­­en­tzündungen mit chronischen Belüftungsstörungen im Mittelohr, die oft schon seit der Kindheit bestehen, können zur chronischen Mittelohrentzündung führen.

weiter...




Die Lektüre dieser Seite soll und kann keinesfalls den Besuch beim HNO-Arzt ersetzten.
Die exakte Untersuchung zur Diagnosefindung ist für jeden Behandlungserfolg unerlässlich.
Die Artikel für unsere Homepage werden von unabhängigen HNO-Ärzten nach dem jeweils aktuellsten Wissensstand der Schulmedizin verfasst. Jede Art von Schleichwerbung in den fachlichen Artikeln wird vermieden.

Die Finanzierung erfolgt einerseits über den Anschluss von persönlichen Internetseiten von niedergelassenen HNO-Ärzten, Logopäden und HNO-Abteilungen. Für den Inhalt der angeschlossenen und verlinkten Internetseiten übernimmt die Redaktion von www.hno-arzt.at fachlich keine Verantwortung.

Andererseits erfolgt die Finanzierung über Werbeschaltung.
Die Annoncen werden deutlich mit dem Wort WERBUNG gekennzeichnet.

Das Forum bietet die Möglichkeit des Meinungsaustausches unter Patienten über HNO-Erkrankungen. Die Redaktion von www.hno-arzt.at übernimmt keine Verantwortung für den fachlichen Inhalt. Bei Verstoß gegen die guten Sitten ist ein Löschen von Beiträgen und Ausschluss von Forumsteilnehmer möglich.


Mitmachen
Virtuelle Visitenkarten für Logopäden und HNO-Ärzte

Kostengünstige Internetpräsentation Ihrer Ordination!

Suche
Suchbegriff:




Wie finde ich...

HNO-Ärzte


Logopäden

HNO-Ambulanzen


Forum
Besuchen Sie unser

FORUM!


Erfahrungsaustausch, Fragen und Antworten.